FC Mietersheim 1946 e.V.

... die offizielle Vereins-Homepage

Aktuelle Satzung des FC Mietersheim

S A T Z U N G

des Fußball – Club Mietersheim 1946 e.V.

I. Allgemeines

 

§ 1 Name, Sitz und Zweck des Vereines

Der am 1. August 1953 in Mietersheim gegründete Fußballverein führt den Namen „Fußball – Club Mietersheim 1946 „. Er fand seine erste Bindung innerhalb der im Jahre 1946 gegründeten Fußballabteilung des damaligen „Sportverein Mietersheim“. Die Vereinsfarben sind schwarz - rot. Das Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Verein ist Mitglied des Südbadischen Fußballverbandes e.v. mit Sitz in Freiburg. Er ist der Satzung dieses Verbandes unterworfen.

Der Verein hat seinen Sitz im Stadtteil Mietersheim der Stadt Lahr/Schw. Und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Lahr eingetragen. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstige Zwecke“ der Abgabenordnung durch Förderung des Sports. Der Satzungszweck wird verwirklicht, insbesondere durch die Ausübung des Fußballsports, sowie die Ermög-lichung weiterer sportlicher Übungen und Leistungen.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zweck des Vereines fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Der Verein ist politisch und religiös neutral.

 

II. Mitgliedschaft

 

§ 2 Mitglieder

  1. Die Mitgliedschaft beginnt ab Zahlung des 1. Jahresbeitrages
  2. Der Verein besteht aus  Mitgliedern, Jugendmitgliedern und Ehrenmitgliedern.
  3. Wahlberechtigtes  Mitglied ist, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat.
  4. Ehrenmitglieder sind, die von der Jahreshauptversammlung gem. §7 ernannten Mitglieder.

 

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede unbescholtene Person werden.
  2. Die Mitgliedschaft ist durch schriftliche Anmeldung (Beitrittserklärung) beim Geschäftsführenden Vorstand zu beantragen.
  3. ugendliche haben zusammen mit der Anmeldung die Zustimmung ihres gesetz-lichen Vertreters nachzuweisen und sollen vor der Vereinsaufnahme wenigstens einen Monat lang am Übungsbetrieb der Jugend teilgenommen haben.
  4. Der Wohnsitzwechsel und Änderung der Bankverbindung ist dem Geschäftsfüh-vorsitzenden unverzüglich anzuzeigen.
  5. Mit der Aufnahme wird die Vereinsatzung anerkannt.
  6. Ablehnungsgründe brauchen nicht bekanntgegeben werden.

 

§ 4 Rechte und Pflichten

  1. Den Mitgliedern stehen die Anlagen und Gerätschaften des Vereines im Bereich ihrer Abteilung zur Verfügung. Jedes Mitglied kann in allen Abteilungen des Vereines Sport treiben. Den Anordnungen der technischen Leitung und deren Helfer ist folge zu leisten.
  2. Bei Veranstaltungen erhalten die Mitglieder ermäßigte Eintrittspreise. Die Festlegung erfolgt durch den Vorstand.
  3. Die ordentlichen Mitglieder und Ehrenmitglieder sind voll stimmberechtigt und wählbar.
  4. Jugendmitglieder haben nur im Rahmen der Vereinsjugendordnung (§20) Stimmrecht.
  5. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein nach den ihnen zu Verfügung stehenden Mitteln und Kräften zu fördern und die Beschlüsse der Vereinsorgane einzuhalten.
  6. Die Mitglieder sind zur Leistung des Mitgliedsbeitrages in der von der General-versammlung festgesetzten Höhe verpflichtet. Auf Antrag kann der geschäftsfüh-rende Vorstand Beitragserleichterung (Stundung, teilweiser oder voller Erlaß) gewähren.

 

§ 5 Beiträge

  1. Die Beitragszahlung erfolgt jährlich und ist unaufgefordert spätestens bis zum 15. März des Jahres zu entrichten. Sie soll grundsätzlich bargeldlos auf das Bank-konto des Vereines, entweder durch Einzahlung, Überweisung oder Erteilung einer Abbuchungsermächtigung erfolgen.
  2. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird von der Jahreshauptversammlung festgesetzt.
  3. a) Beitragspflichtig sind
    - ordentliche Mitglieder (Personen über 18 Jahre)
    - Jugendmitglieder
    b) beitragsfrei sind
    - Ehrenmitglieder
    vom Vorstand vorgeschlagene Personen
    c) beitragsfrei auf Zeit können gesetzt werden.
    - Bundeswehrsoldaten (Wehrpflichtige)
    - Mitglieder, Trainer und Übungsleiter, die vom Verein keine finan-zielle Entschädigung erhalten und ihren Einsatz ehrenamtlich  erbringen sowie Personen wegen Krankheit und Behinderung u.a.)
    d) Beitragsschlüßel
    - Einzelbeitrag  (aktiv oder passiv)
    - Familienbeitrag
    - Jugendbeitrag
  4. Der Eintritt in den Verein ist gebührenfrei. Bei Wiedereintritt kann der Geschäftsführende Vorstand für das Mitglied ein zu- entrichtendes Eintrittsgeld festlegen.
  5. Jede ordnungsgemäß einberufene Jahreshauptversammlung- oder Mitglieder-versammlung kann die Erhebung einer Umlage mit einfacher Stimmenmehrheit beschließen.

 

§ 6  Ende der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Streichung oder Ausschluß.
  2. Mit dem Ende der Mitgliedschaft erlöschen die satzungsgemäßen Rechte
  3. Die Beendigung der Mitgliedschaft muß dem Geschäftsführendem Vorstand schriftlich angezeigt werden.
  4. Die Beitragspflicht endet erst mit Ablauf des laufenden Vereinsjahr. Vorausbe-zahlte Mitgliedsbeiträge werden nicht erstattet.
  5. Mitglieder, die ein Vereinsamt inne haben, haben im Falle ihres Austritts dem Vorstand Rechenschaft für ihr Austritt-  und alle dem Verein  gehörenden Unter-Lagen, Belege und Schlüssel  unaufgefordert zurück zu geben.
  6. Mitglieder, die mit zwei Jahresbeiträge im Rückstand sind, können aus dem Verein ausgeschlossen werden.
  7. Über den Ausschluß  der Mitglieder entscheidet der Geschäftsführende Vorstand. Gründe für den Ausschluß können sein:
  8. a) grobe Verstöße gegen die Interessen des Vereins, gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane und gegen die Satzung.
    b) unehrenhaftes Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereines.
    c) vereinsschädigenden Verhalten zum Nachteil des Vereins
  9. Dem durch Ausschlussbeschluss betroffenes Mitglied steht das Recht der Beschwerde innerhalb 14 Tagen nach Zustellung des schriftlichen Beschlusses an den Ältestenrat zu. Eine Anrufung der ordentlichen  Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlung ist ausgeschlossen. Mit dem Ausschluß treten die in Absatz 2 und Absatz 3 normierten Folgen ein. Der Beschluss ist in schriftlicher Form, der von der/die Vorstandsvorsitzende und einem weiteren Vorstand/in unterschrieben sein muss, zuzustellen.

 

§ 7 Ehrungen

  1. Für besondere Verdienste um den Sport bzw. um den Verein können Mitglieder durch nachstehend genannte Ehrungen ausgezeichnet werden:
    a.) für 25-jährige Mitgliedschaft mit der Vereinsehrennadel in Silber
    b.) für 40-jährige Mitgliedschaft mit der Vereinsehrennadel in Gold
    c.) für langjährige verantwortungsvolle Tätigkeit im Verein mit der Vereinsehrennadel in Silber oder Gold.
  2. Zum Ehrenmitglied kann ernannt werden:
    - wer das 60. Lebensjahr vollendet-  und sich besondere Verdienste um den Verein erworben hat.
  3. Wer mindesten 10 Jahre 1.Vorsitzender  war, kann zum Ehrenvorsitzenden ernannt  werden.
  4. Ehrungen erfolgen auf Vorschlag des Ältestenrat; sie werden vom Gesamtvor-stand beschlossen.
  5. Der Ehrenvorsitzende und die Ehrenmitglieder haben zu allen Veranstaltungen des Vereines freien Eintritt; sie sind außerdem von der Breitragspflicht befreit.
  6. Über die Ehrung wird eine Ehrenurkunde ausgehändigt.
  7. Die Ehrungen werden in einer Feierstunde durchgeführt.
  8. Ehrungen können vom Vorstand widerrufen werden, wenn der Betroffene sich eines sport- oder vereinsschädigenden Verhaltens schuldig gemacht hat.

 

III. Organe des Vereines

 

§ 8   Vereinsorgane

Die Organe des Vereines sind:

  • die Jahreshauptversammlung
  • die Mitgliederversammlung
  • die Vorstände im Sinne des § 26 BGB
  • der Geschäftsführender Vorstand
  • die Vorstandschaft
  • der Ältestenrat
  • die Ausschüsse und Abteilungen nach § 16 bis § 18

 

§ 9 Die Jahreshauptversammlung

  1. Die Jahreshauptversammlung ist das Hauptorgan und das oberste Beschlussorgan des Vereines und ist Jährlich durchzuführen.
  2. Sie setzt sich aus Mitgliedern zusammen die das aktive Wahlrecht besitzen und an der Versammlung teilnehmen.
  3. Die Jahreshauptversammlung wird durch den Vorstandsvorsitzenden/in oder im Verhinderungsfall von einem  Vertreter/in geleitet.
  4. Die Einladung ist mit der Bekanntgabe der vorgesehenen Tagesordnung auszufertigen, und hat  unter Veröffentlichung in der Presse und Bekanntma-chung  im Verkündigungsblatt des Stadtteils Mietersheim zu erfolgen. Zwischen dem Tag der Einladung und dem Termin der Versammlung muß eine Frist von 14 Tagen liegen.


10 § Aufgaben der Jahreshauptversammlung

  1. Gegenstände der Beratung und Beschlußfassung
    a) die Jahresberichte der Vorstände
    - Bereich Vereinsführung
    - Bereich Finanz und Verwaltung
    - Bereich Vermarktung, Öffentlichkeitsarbeit
    - Bereich Sport
    - Bereich Gebäude, Veranstaltungen
    b)  Bericht der Kassenprüfer
    - Entlastung der Kasse
    c) Entlastung des Vorstandes
    d) Wahlen
    - Neuwahlen für zwei Jahren
    - Ergänzungswahlen
    e) Satzungsänderung
    f) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
    g) Anträge von  Mitgliedern
    h) Auflösung des Vereins
  2. Der/die Vorstandsvorsitzende hat die Tagesordnung festzusetzen.
  3. Anträge der Mitglieder an die Jahreshauptversammlung müssen von mindestens 10 Mitgliedern gestellt werden. Sie sind spätestens 7 Tage vor dem angesetzten Termin beim Vorstandsvorsitzenden schriftlich mit Begründung und unter Empfangsbestätigung einzureichen. Über Anträge, die diesen Anforderungen nicht entsprechen, kann nur angenommen werden,  wenn die Jahreshauptversammlung die Dringlichkeit mit Zweidrittelmehrheit anerkennt.

 

§ 11 Verfahrensordnung für die Jahreshauptversammlung

  1. Eine ordnungsgemäß einberufene Jahreshauptversammlung ist ohne Rücksicht auf die erschienene Anzahl der Mitglieder beschlußfähig.
  2. Die Jahreshauptversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorstandsvorsitzenden den Ausschlag.
  3. Jedes anwesende Wahlberechtigte Mitglied und Ehrenmitglied hat eine Stimme. Eine schriftliche Übertragung des Stimmrechtes ist unzulässig.
  4. Die Abstimmungen erfolgen grundsätzlich offen. Der Versammlungsleiter kann jedoch geheime Abstimmung anordnen. Er muß dies tun, wenn es von einem Drittel der anwesenden Wahlberechtigten Mitglieder oder von dem von der Wahl betroffenen Mitglied verlangt wird.
  5. Die Wahlen der Vorstände nach §26 BGB  sind geheim durchzuführen.
  6. Anträge auf Satzungsänderung können nur mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Wahlberechtigten Mitgliedern beschlossen werden.
  7. Über die Jahreshauptversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, deren Richtigkeit vom Protokollführer und dem Versammlungsleiter durch Unterschrift bescheinigt wird.
  8. Die Punkte „ Entlastung „ und „ Neuwahlen“ sind unter Vorsitz eines Versammlungsleiters, der durch die Wahl von der Versammlung bestimmt wird,abzuwickeln. Die Ergänzungswahlen werden vom Vorstandsvorsitzender/in oder Vertreter/in geleitet.
  9. Sämtliche Anträge sind zur Niederschrift zu geben.

 

§ 12 Die Mitgliederversammlung

  1. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muß innerhalb 14 Tagen einberufen werden, wenn wenigstens ein viertel der wahlberechtigten Mitglieder oder der Ältestenrat (§ 18 Ziff. d ) dies fordert.
  2. In wichtigen, das Vereinsinteresse berührenden Angelegenheiten kann der Geschäftsführenden Vorstand Mitgliederversammlungen formlos einberufen.

 

§ 13 Geschäftsführender Vorstand

  1. Der Geschäftsführender Vorstand besteht aus:
    a) Vorstandsvorsitzender/de Vereinsführung
    b) Vorsitzender/de Finanz u. Geschäftsbereich
    c) Vorsitzender/de Vermarktung u. Öffentlichkeitsarbeit
    d) Vorsitzender/de Sportbereich
    e) Vorsitzender/de Gebäude und Veranstaltungen
    f) Schrift- und Protokollführer/in
    g) Die Stellvertreter/innen können zu den Sitzungen eingeladen werden
  2. Die Vorsitzende sind Vorstände im Sinne des § 26 BGB, sie sind  einzelvertretungsberechtigt sie arbeiten in ihren Bereichen selbständig.
  3. Der/die Vorstandsvorsitzender/de ist den Vorsitzenden der einzelnen Bereiche weisungsbefugt.
  4. Der/die Vorstandsvorsitzende oder ein Vertreter/in hat in allen Bereichen und Abteilungen Stimmrecht.

 

§ 14  Aufgaben Geschäftsführender Vorstand

  1. Erledigung aller laufenden Vereinsangelegenheiten.
  2. Durchführung von Diziplinarmaßnahmen gegen Mitglieder nach § 6 und § 22

 

§ 15  Aufgaben der Bereiche

Vorstandsvorsitzender/de - Verantwortlich für die Vereinsführung:

  • Leitung der geschäftsführenden Vorstandssitzungen
  • Leitung der Vorstandssitzungen
  • Leitung der Jahreshaupt- und Mitgliederversammlungen
  • Überwachung der Aufgabenbereiche
  • Bewilligung von Ausgaben in Eilfällen
  • Ersatzwahl eines vorzeitig ausscheidenden Vorstandsmitglied bis zur Nächsten Jahreshauptversammlung
  • Weisungsbefugnis in allen Bereichen und Abteilungen
  • Repräsentationen

 

1. Vorsitzender/de Finanz und Geschäftsbereich - Eigenverantwortung für :

  • Hauptkasse
  • Wirtschaftskasse
  • Steuerangelegenheiten
  • Mitgliederverwaltung
  • Abrechnungen der Veranstaltungen
  • Anträge/Zuschüsse/Spendenbescheinigungen
  • Clubheimbewirtung
  • Clubheimvermietungen

 

2. Vorsitzender/de Bereich Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit - Eigenverantwortung für:

  • Vermarktung / Sponsorenring
  • Bandenwerbung
  • Internetauftritt
  • Presse und Öffentlichkeitsarbeit
  • Schrift- und Protokollführung
  • Außendarstellung des Vereins
  • Ausarbeiten von Konzepten

 

3. Vorsitzender/de Bereich Sport - Eigenverantwortung für den Sportbetrieb:

  • Durchführung der Wechselmodalitäten
  • Spielausschuß
  • Trainer
  • Abteilung Jugend
  • - Jugendausschuß
    - Jugendbetreuer
    - Platzkassierer
    - Platzzeichnen
  • Abteilung Freizeitsport
  • Abteilung Alten - Herren
  • Abteilung Damengymnastik

 

4. Vorsitzender/de Bereich Technik  und Veranstaltungen - Eigenverantwortung für:

  • LeiterBautechnischer Angelegenheiten
  • Gebäudeunterhaltung Innen- und Außenbereich
  • Unterhaltung der Grünanlagen
  • Auf- und Abbau bei Veranstaltungen
  • Überwachung Energieverbrauch

Die Aufgaben der einzeln Bereiche können nach Bedarf jederzeit neu aufgeteilt werden

In den einzelnen Bereiche können neben den Gewählten auch beratende Mitarbeiter/-innen  ohne Stimmrecht mitwirken.

 

§  16  Die Vorstandschaft

  1. Die Vorstandschaft besteht aus:
  2. a) Geschäftsführender Vorstand
    b) Gewählte Mitarbeiter/in im Finanz und Geschäftsbereich
    c) Gewählte Mitarbeiter/in Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit
    d) Gewählte Mitarbeiter/in Sportbereich sowie  Kraft Amtes Trainer/in Senioren, Senioren Spielerrat, Spielführer der ersten-  zweiten  und Alten – Herren  Mannschaft
    e) Gewählte Mitarbeiter/in Technik  und Veranstaltungen
  3. Der Geschäftsführende und die Vorstandschaft beschließen mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Leiter Vorstand  den Ausschlag.

 

§  17  Wahlen

Gewählt werden von der Jahreshauptversammlung auf die Dauer von zwei Jahren.
Eine Wiederwahl ist zulässig.
Die Vorsitzende sind Vorstände im Sinne § 26 BGB

  1. Vorstandsvorsitzender/de
  2. Vorsitzender/de Bereich Finanzen- und Geschäfte
  3. Vorsitzender/de Bereich Vermarktung- und Öffentlichkeitsarbeit
  4. Vorsitzender/de Sport
  5. Vorsitzender/de Technik und Veranstaltung
  6. Zwei Kassenprüfer/in

Siehe Anlage § 16 Wahlen Mitarbeiter/innen

 

§  18  Bestätigungen

Folgende aufgeführten Abteilungsleiter werden   in den jeweiligen Abteilungen gewählt und in der Jahreshauptversammlung bestätigt

  • Abteilungsleiter/in Jugendsport
  • Abteilungsleiter/in Damengymnastik
  • Abteilungsleiter/in Freizeitsport

 

§  19 Der Ältestenrat

  1. Der Ältestenrat besteht aus 4 Mitglieder/innen. Aus allen gewählten Mitgliedern ( der Vorstandsvorsitzende ist dabei ausgenommen)  wird der Ältestenrat gebildet und zwar nach folgender Regel:
    Alter + Vereinszugehörigkeit ab 18 Jahren = höchste Summe Ältestenrat 1 . u.s.w. Die 4 Ältestenratsmitglieder wählen aus ihren Reihen einen Sprecher
  2. Dem Ältestenrat obliegen folgende Aufgaben
    a) Schlichtungen von persönlichen Meinungsverschiedenheiten unter den Mitgliedern auf Antrag eines Beteiligten.
    b) Schlichtung von Differenzen innerhalb der Organe und Bereichen
    c) Berufungsinstanz in Vereinsausschlußverfahren.
    d) Antrag auf Einberufung einer außerordentliche Mitgliederversammlung.
    e) Anträge zur Ernennungen von Ehrenmitgliedern oder sonstige Ehrungen.
  3. Der Geschäftsführende Vorstand kann den/die Vorsitzende des Ältestenrates zu seinen Sitzungen beratend hinzuziehen.

 

§ 20 Der Spielausschuß

  1. Der Spielausschuß umfaßt 4 Mitglieder die von der Jahreshauptversammlung gewählt werden, sie unterstehen direkt dem Vorsitzender/de Bereich Sport. Der/die Spielausschußvorsitzende wird aus ihrer Mitte gewählt. Die Spielführer, der Spielerrat und Trainer gehören dem Spielausschuß an. Bei einer Notwendigkeit kann auch der Leiter der A-H Abteilung hinzugezogen werden.
  2. Der Spielausschuß ist verantwortlich für den Spielbetrieb Er untersteht dem Leiter  Sport.


§  21 Die Jugendabteilung

  1. Organe der Jugendabteilung sind:
    a) der Jugendleiter
    b) der Vereinsjugendausschuß
    c) die Vereinsjugendversammlung
  2. Die Jugendabteilung besitzt eine eigene Jugendordnung, hierin sind alle Aufgaben, Rechte und Pflichten geregelt.

 

§  22 Die Abteilungen

  1. Den Abteilungen gehören sowohl männliche, als auch weibliche aktive oder passive Mitglieder an. Der/ die Leiter/in und Stellvertreter/in werden von der Abteilung gewählt und der/die Leiter/in durch die Jahreshauptversammlung bestätigt.
  2. Als Abteilungen gelten Gruppierungen, die das Angebot des Vereins in sportlicher oder Kultureller Weise erweitern.
  3. Die Abteilungen müssen eine Abteilungsordnung besitzen, in der alle Aufgaben und Pflichten geregelt sind, wie Kassenwart, Schriftführer/in und 4 Beisitzer/in.
  4. Die Jugendabteilung ist unter § 20 gesondert geregelt.

 

IV. Schlussbestimmungen

 

§  23  Disziplinarverfahren

Wegen Verstoßes gegen die Bestimmungen der Satzung oder im Falle der Disziplin-losikeit aktiver oder passiver- sowie Vereinsschädigentes  Verhalten von Mitglieder ist der geschäftsführende Vorstand berechtigt, folgende Strafen zu verhängen.

  1. Ermahnung und Verweise
  2. zeitweiser Ausschluß vom Spielbetrieb
  3. zeitlich begrenztes Verbot des Betretens und der Benutzung derSportanlagen.
  4. Geldstrafen
  5. Ausschluß aus dem Verein. Der Beschluß ist in schriftlicher Form, der von der/die Vorstandsvorsitzende und einem weiteren Vorstand/in unterschrieben sein muß, zuzustellen.

 

§  24  Unfallschutz und Haftpflicht

  1. Der Verein haftet den Mitgliedern gegenüber nicht für die aus dem Spielbetriebentstehenden Gefahren,  auf  Körperliche Schäden, Lohn- und Gehaltsverluste sonstige Schäden und Sachverluste.
  2. Der Invalidität- und Haftpflichtschutz ist im Rahmen eines Kollektiv- Versicher-ungsvertrages durch den Badischen Sportbunde Freiburg gewährleistet.

 

§  25  Auflösung des Vereines

Die Auflösung des Vereines kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen aus-serordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Zur Auflösung ist die Dreiviertel-mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

Die Abstimmung über die Auflösung ist namentlich vorzunehmen.

Das zum Zeitpunkt der Auflösung vorhandene Vereinsvermögen ist im  Einvernehmen mit dem zuständigen Finanzamt der Stadt Lahr- zwecks Verwendung für den Schulsport in der Grundschule Mietersheim zu übergeben.

Diese Satzung tritt durch Beschluß der Jahreshauptversammlung vom 04. April 2008   in Kraft.

Die Bestehende Satzung  vom 31. Mai 2002   ist erloschen


Lahr- Mietersheim, den..................................

Fußball – Club Mietersheim 1946 e.V.

 

Routenplaner

So finden Sie uns......



Besucherzähler

Heute276
Gestern437
Diese Woche1732
Diesen Monat713
Insgesamt seit 01.01.2010865148

Die nächsten Termine

NOEVENTS